Chronische somatische Krankheiten

Auf den folgenden Seiten werden Ihnen einige chronische somatische Krankheiten vorgestellt. Als somatisch werden Krankheiten bezeichnet, die sich auf körperlicher Ebene manifestieren.

Die hier behandelten Krankheitsbilder sind in der Regel nicht so beeinträchtigend, dass sie grundsätzlich zu einem anerkannten Behindertenstatus führen müssen oder in jedem Fall einem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt zugeordnet werden können. Der Umgang mit den betroffenen Schülerinnen und Schülern erfordert aber Sachkompetenz der Lehrkräfte und spezifische Rücksichtnahmen. Ansonsten erfolgte die Auswahl der Krankheitsbilder nach den Kriterien der Häufigkeit oder der besonderen Bedeutung für den Schulalltag.

Die  Beschreibungen der Krankheitsbilder erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie können niemals die konkrete auf den Einzelfall bezogene Absprache von Eltern, Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern, Ärztinnen und Ärzten ersetzen. Auch zur individuellen Fort- und Weiterbildung wird es in vielen Fällen nötig sein, Veranstaltungen zu besuchen oder auf andere Quellen zurückzugreifen. Umfangreiches Material hierzu finden Sie im Internet oder bei verschiedenen Selbsthilfegruppen und Elternverbänden.

Schülerinnen und Schüler mit chronischen somatischen Erkrankungen benötigen mitunter sonderpädagogische Unterstützung im Bereich körperliche und motorische Entwicklung. Das Vorliegen einer ärztlichen Diagnose reicht hierfür jedoch allein nicht aus, die Schülerinnen und Schüler müssen so beeinträchtigt sein, dass sie „in ihren Bildungs-, Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten so eingeschränkt sind, dass sie im Unterricht der allgemeinen Schule auch mit Hilfe anderer Dienste nicht hinreichend gefördert werden können“ (KMK-Empfehlung).

Gemeinsam mit den zuständigen Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen und den Eltern sollte beraten werden, ob eine Antragstellung in Bezug auf sonderpädagogischen Förderbedarf sinnvoll und notwendig ist.

Auch zu Fragen des konkreten Umgangs mit chronisch somatisch erkrankten Schülerinnen und Schülern besteht die Möglichkeit, sonderpädagogische Beratung und Unterstützung in Anspruch zu nehmen.1

Allergien
Angeborene Herzfehler
Aphasie
Asthma bronchiale
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
Chronisches Fatigue Syndrom (CFS)
Diabetes
Epilepsie
Leukämie
Migräne
Mukoviszidose
Neurodermitis
Rheuma


1Zuständig sind in Berlin die bezirklichen Ambulanzlehrkräfte für den sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Körperliche und motorische Entwicklung“; in Brandenburg sind die sonderpädagogischen Förder- und Beratungsstellen zuständig.