Lehrer bleiben

Die Aufgabe von Lehrerinnen und Lehrern gegenüber kranken Schülerinnen und Schülern liegt nicht darin, deren körperliche oder psychische Integrität wieder herzustellen – das ist die Aufgabe von Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten – sondern sie darin zu unterstützen, ihre Schülerrolle so gut wie möglich auszufüllen. Mit anderen Worten: Einer kranken Schülerin oder einem kranken Schüler eine verständnisvolle Lehrerin oder ein verständnisvoller Lehrer zu sein heißt, krankheitsbedingte Ausnahmen zu machen und die Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern und dennoch überall, wo dies möglich ist, die gleichen Erwartungen an die Schülerinnen und Schüler zu richten wie an ihre Mitschülerinnen und Mitschüler.

Dies entspricht auch den Wünschen chronisch kranker Schülerinnen und Schüler an ihre Lehrerinnen und Lehrer: Sie wünschen sich krankheitsbedingte Rücksichtnahme und Verständnis, wollen aber so normal wie möglich behandelt werden.

Die Aufgabe Lehrerin oder Lehrer zu bleiben, kann in einigen Fällen allerdings auch bedeuten, daran mitzuwirken, dass die Schülerinnen und Schüler therapeutische Behandlung erhalten. Auch deshalb ist es grundsätzlich sinnvoll, wenn Lehrerinnen und Lehrer über Hilfsangebote und kompetente Fachleute in ihrer Umgebung informiert sind.