Nachteilsausgleiche bei Schwierigkeiten im Bereich Lernen

Pädagogische Maßnahmen

  • Möglichkeit der Ansprache mehrerer Sinne zur Informationsaufnahme
  • Ausgleich von Noten durch gestalterische Zusatzaufgaben
  • Nutzung von Hand- und Lautzeichen
  • ggf. Reduzierung der Aufgabenzahl / des Aufgabenumfangs bei schriftlichen Leistungskontrollen (gleiche Wertigkeit)
  • Erstellen eines individuellen Förderplans
  • Gewährung individueller Entspannungs- und Erholungsphasen
  • genaue Arbeitsanweisungen
  • Einsatz von Handlungsalgorithmen
  • Zeit zum Klären der Arbeitsanforderungen einräumen
  • Möglichkeiten der Inhaltsklärung vor / während der Arbeiten geben
  • individuelle Erläuterungen der Arbeitsanweisungen
  • zeitweiliges Aussetzen der Zensierung
  • Vereinfachung von Lese- und Sachtexten
  • Differenzierung der Hausaufgaben
  • Gestaltung von Arbeitsblättern stark strukturiert / gegliedert
  • übersichtliches und stark strukturiertes Tafelbild
  • Arbeit mit diffrenzierten Aufgabenstellungen
  • Wiederholen bzw. Umformulieren von mündlichen und schriftlichen Aufgaben
  • verlängerte Arbeitszeiten bei Klassenarbeiten bzw. verkürzte Aufgabenstellungen
  • mündliche statt schriftliche Arbeitsform
  • zur Vorbereitung von Klassenarbeiten gezielte Themenbeschreibung und Eingrenzung in schriftlicher Form
  • kleinschrittiges Vorgehen mit Möglichkeit der Eigen- und Fremdkontrolle garantieren
  • Einsatz von festen Symbolen, um zusätzliche Impulse zu geben (z.B. Ausrufezeichen o.ä.)
  • Verwendung von speziellen Lineaturen
  • Verwendung von Merkheften

Räumliche, personelle und sächliche Maßnahmen

  • Sitzplatz im vorderen Bereich der Klasse
  • Nutzung von Anschauungsmaterial (z.B. LRS-Material, Hunderterblatt, Anlauttabelle, Zahlenstrahl bzw. Material, welches aus anderen Förderformen evtl. dem Kind schon bekannt ist)
  • längere Nutzung des Anschauungsmaterials in den Übungsphasen und auch in Kontrollen
  • phasenweise Einzel- und Gruppenarbeit
  • Bereitstellen von zusätzlichen Lern- und Anschauungsmitteln
  • Schülerpatenschaften zur Unterstützung des Schulalltags
  • Einsatz von Computern mit entsprechender Lernsoftware
  • mündliche / schriftliche Leistungskontrollen in Einzelüberprüfungen bzw. Kleingruppen durchführen
  • Änderung des individuellen Stundenplans